Justitia, Symbol für Gerechtigkeit (Foto: dpa)

Tote in Neunkirchen: Sohn soll in Psychiatrie

  23.02.2018 | 16:06 Uhr

Die Saarbrücker Staatsanwaltschaft hat am Freitag beantragt, dass der 49-Jährige, der seine Mutter in Neunkirchen-Furpach getötet haben soll, in ein psychiatrisches Krankenhaus kommt. Er stelle eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar.

Video [aktueller bericht, 23.02.2018, ab Minute: 11:19 Min.]
Nachrichten
Die Themen des Tages mit Simone Blaß.

Die Anklagebehörde hat am Freitag vor dem Amtsgericht Saarbrücken die Unterbringung des 49-Jährigen in einer Psychiatrie beantragt. Laut Staatsanwaltschaft leidet der Sohn an paranoider Schizophrenie und befindet sich in psychologischer Betreuung. Deswegen sei er nicht in der Lage, das Unrecht seiner Tat einzusehen. Außerdem sei zu befürchten, dass er weitere vergleichbare Taten begeht.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann seine 73-jährige Mutter in Neunkirchen-Furpach mit mehreren Stichen in den Hals getötet hatte. Die Polizei vermutet eine abgebrochene Glasflasche als Tatwaffe.

Panorama
Tote in Neunkircher Wohnung entdeckt
Die Kriminalpolizei ermittelt in Neunkirchen-Furpach wegen eines mutmaßlichen Tötungsdeliktes. Wie die Polizei mitteilte, hatten Beamte am Donnerstag in einer Wohnung die Leiche einer 73 Jahre alten Frau entdeckt.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 23.02.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen