Termineintrag Bürgeramt (Foto: IMAGO / imagebroker)

Ärger über Terminvergabe im Bürgeramt Saarbrücken

Michael Schneider / Onlinefassung: Elisa Teichmann   27.03.2023 | 19:32 Uhr

In Saarbrücken läuft die Terminvergabe für das Bürgeramt seit zwei Jahren digital. Das System sollte das Leben der Bürger vereinfachen, in der Realität sieht es allerdings anders aus. Wer kurzfristig einen Termin braucht, muss früh aufstehen und Zeit mitbringen, für einen regulären Termin muss man weit im Voraus buchen.

Es gibt zwar keine langen Warteschlangen mehr, einen Termin beim Saarbrücker Bürgeramt zu bekommen ist aber schwieriger denn je. Wer einen der Restplätze will, muss früh aufstehen und braucht einen langen Atem. Eigentlich sollte die Online-Vergabe das Leben leichter machen und Interessierten den nächsten freien Termin im Stadtgebiet zuweisen. In der Realität sieht das aber anders aus.

Terminlotterie beim Saarbrücker Bürgeramt
Audio [SR 3, Michael Schneider, 28.03.2023, Länge: 03:06 Min.]
Terminlotterie beim Saarbrücker Bürgeramt

Das System kommt schnell an seine Grenzen: Für manche Anliegen gibt es gar keine Termine mehr, für andere muss man einen Monat Wartezeit einplanen. Spontan kann man es nur ganz frühmorgens probieren.

Video [aktueller bericht, 27.03.2023, Länge: 3:29 Min.]
Bürger verärgert über Terminvergabe bei den Saarbrücker Bürgerämtern

Fristen einhalten wird schwer

An manchen Tagen sind im Amt nur die Hälfte der Arbeitsplätze besetzt. Auch deshalb vergibt die Stadt hunderte Termine erst 48 Stunden im Voraus – weil sie erst dann Personal und Bedarf abschätzen kann. Für viele Bürgerinnen und Bürger ist das unbefriedigend und frustrierend – sie müssen schließlich für Meldeangelegenheiten fristgerecht aufs Amt.

Im Vergleich mit anderen Großstädten steht Saarbrücken allerdings noch gut da, woanders dauert es deutlich länger. In Berlin sind Termine beim Bürgeramt so rar, dass sie schon auf Ebay versteigert werden.

Über dieses Thema hat auch der aktuelle bericht am 27.03.23 berichtet.


Mehr Nachrichten aus dem Saarland

Auszahlung der Bundesmittel
Saar-Kommunen erhalten 55 Millionen Euro für Geflüchtete
Im Saarland erhalten die Kommunen insgesamt rund 55 Millionen Euro aus Bundesmitteln für die Unterbringung von Flüchtlingen. Das ist nach Angaben des Wirtschaftsministeriums deutlich mehr, als in der Flüchtlingskrise 2015. Die Kommunen sollen das Geld vom Land noch vor der Auszahlung durch den Bund bekommen.

Genauer Schaden noch unklar
Geldautomat in Trier-Saarburg gesprengt
Nah an der saarländischen Grenze in der Gemeinde Temmels haben Unbekannte am Montagmorgen einen Geldautomaten gesprengt. Die zuständige Polizei Saarburg geht aktuell von vier Tätern aus. Sie sollen Richtung Luxemburg geflohen sein.

Priester beurlaubt
Weiterer Missbrauchsfall im Bistum Trier
Der Trierer Bischof Ackermann hat einen Pfarrer aus seinem Bistum beurlaubt. Nach Angaben des Bistums werden dem Geistlichen sexuelle Übergriffe gegenüber Kindern und Jugendlichen vorgeworfen. Sie sollen sich in den 90er Jahren ereignet haben.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja