Neue Ausrichtung für Sparkassen Filiale Saarbrücken (Foto: SR)

Sparkasse Saarbrücken erwartet Kreditausfälle

  17.06.2021 | 18:22 Uhr

Die Sparkasse Saarbrücken erwartet bei ihren Kunden ab der zweiten Jahreshälfte vermehrt Kreditausfälle. Grund dafür sind Schwierigkeiten durch die Coronapandemie. Insgesamt hatte das Unternehmen im vergangenen Jahr weniger Kredite vergeben als im Vorjahr.

Die Sparkasse Saarbrücken hat die Risikovorsorge erhöht, teilte das Unternehmen in seiner Jahresbilanz am Donnerstag mit. Dies reduzierte den Jahresüberschuss für das vergangenen Jahr deutlich, um fast 17 Prozent auf 6,7 Millionen Euro. Grund dafür ist, dass die Sparkasse davon ausgeht, dass es bei ihren Kunden ab der zweiten Jahreshälfte vermehrt Kreditausfälle wegen der Pandemie geben wird.

Weniger Kredite 2020 vergeben

Insgesamt sei das Kreditvolumen im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent auf rund 5,2 Milliarden Euro gesunken. Während die Kreditvergabe an Privat- und Firmenkunden normal verlief, hätten sich dagegen die kurzfristigen Kredite an Gemeinden und Städte deutlich verringert. Das habe vor allem daran gelegen, dass die Kommunen dank des Saarland-Pakts vom Land entlastet wurden und weniger Kredite aufnehmen mussten.

Die größte saarländische Sparkasse kündigte außerdem an, das eigene digitale Angebot weiter auszubauen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 17.06.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja