Busreiseunternehmen in der Corona-Krise (Foto: SR)

Reisebusunternehmen und SaarVV mit hohen Verlusten

mit Informationen von Sarah Sassou   15.04.2020 | 19:36 Uhr

Die saarländischen Reisebusunternehmen stecken wegen der Corona-Pandemie in einer schweren Krise. Auch der SaarVV verzeichnet große Verluste.

Nach Angaben des Landesverbands für das Verkehrsgewerbe Saarland gehen die Buchungszahlen bei Reisebusunternehmen derzeit gegen Null. Bis zum Jahresende sei keine Besserung in Sicht. "Die Situation könnte schlimmer nicht sein, die saarländischen Reisebusunternehmen befinden sich im freien Fall", sagt Hartwig Schmidt vom Landesverband für das Verkehrsgewerbe. Die meisten der 50 Unternehmen hätten Kurzarbeit eingeführt und Busse abgemeldet, um zu sparen. Viele Firmen seien nun damit beschäftigt, Stornierungen abzuwickeln und Kundengelder zurückzuzahlen. Neubuchungen gebe es so gut wie keine.

Video [aktueller bericht, 15.04.2020, Länge: 2:56 Min.]
Busunternehmen beklagen schwierige Lage wegen Corona-Ausfällen

Mehr als 100 Gruppenreisen abgesagt

Bei der Firma Lambert Reisen Sunshine Bus sind nach Angaben der Geschäftsführung allein im März mehr als 100 Gruppenreisen abgesagt worden. Nun sei man dabei, die Reisen, die im April und Mai hätten stattfinden sollen, ebenfalls zu stornieren. Einzige Einnahmequelle sind für manche Unternehmen Linienbusfahrten.

Große Verunsicherung

So auch bei der Firma Horst Becker Touristik in Spiesen. Das reiche nicht, um die laufenden Kosten zu decken. Die Verunsicherung sei so groß, weil man nicht wisse, wie lange die Reisebusse nicht fahren dürfen. Auf staatliche Kredite verzichte man lieber, weil sie zu teuer seien.   

SaarVV: Rund zwei Millionen Euro Verluste

Auch der SaarVV verzeichnet Verluste: Im vergangenen März wurden rund 2,2 Millionen Euro weniger eingenommen. Der Verbund teilte mit, dass im Vergleich zum Vorjahresmonat Februar nur halb so viele Einzel-, Tages- und Gruppentageskarten verkauft wurden. Auch bei den Zeitkarten, beispielsweise Monatstickets, ergab sich ein deutlicher Rückgang. Zusätzlich wurden fast 40 Prozent weniger reduzierte Fahrkarten, beispielsweise für Auszubildende, ausgegeben.

Über dieses Thena berichete der aktuelle bericht am 15.04.2020 im SR Fernsehen.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja