Der Chip eines Fundtiers wird beim Tierarzt ausgelesen (Foto: dpa)

Grüne fordern Chiplesegeräte für Polizei und Feuerwehr

  27.09.2020 | 17:01 Uhr

Die Saar-Grünen fordern Haustier-Chiplesegeräte für alle Streifenwagen der Polizei und Feuerwehr. Damit sollen bei Unfällen schneller die Halter ausfindig gemacht werden.

„Wird ein Haustier überfahren, haben die Halterinnen und Halter ein Recht, über den Tod ihrer geliebten Katze oder ihres geliebten Hundes informiert zu werden“, sagt Jeanne Dillschneider, stellvertretende Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Saar. Die Ungewissheit über den Verbleib vermisster Haustiere belaste die Halter sehr.

Deshalb fordern die Saar-Grünen, Polizei und Feuerwehr mit Chiplesegeräten auszustatten: „Wir brauchen in jedem Streifenwagen und bei jeder Feuerwehr ein Haustier-Chiplesegerät.“ Die Geräte seien nicht teuer und so könnten auch verletzte oder lebende Fundtiere unbürokratisch und schnell wieder nach Hause gebracht werden.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja