GdP Bundespolizei fordert mehr Personal

  11.06.2024 | 15:30 Uhr

Die Gewerkschaft GdP Bundespolizei hat nach dem Messerangriff in einer Regionalbahn in Saarbrücken erneut mehr Personal gefordert. Nach GdP-Angaben fehlen bundesweit 3500 Bundespolizisten. Das schnelle Abriegeln des Saarbrücker Hauptbahnhofs am Montagabend sei nur gelungen, weil wegen der bevorstehenden EM viel Personal von Bundes- und Landespolizei vor Ort gewesen sei. Die Sicherheit an Bahnhöfen müsse aber auch außerhalb der EM gewährleistet sein. Die steigenden Gewaltdelikte zeigten, vor welchen wachsenden Herausforderungen die Bundespolizei stehe. SAARTEXT vom 11.06.2024

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja