Maaß kritisiert Urteil zu Telefondaten

  20.09.2022 | 20:50 Uhr

Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei im Saarland und Landtagsabgeordnete Maaß (SPD) hat das Urteil zur anlasslosen Vorratsdatenspeicherung in Deutschland kritisiert. Der Europäische Gerichtshof hatte die deutsche Regelung gekippt. Anlasslose Speicherungen von Telefondaten erlaube Rückschlüsse auf das Privatleben. Dafür brauche es einen Grund. Maaß kritisiert die Entscheidung. Viele Straftaten würden erst mit Verzögerung bekannt. Dann seien Daten dazu nicht mehr gespeichert und Ansätze, die Täter zu finden, verloren. SAARTEXT vom 20.09.2022

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja