Prozess gegen Krankenpfleger

  11.01.2022 | 20:50 Uhr

Im Mordprozess gegen einen Krankenpfleger hat es nach Aussage des Gutachters in dessen Dienstzeit eine auffällige Häufung von Todesfällen geben. Das zeige eine statistische Auswertung. So habe es zu dessen Arbeitszeiten auf der Intensivstation der SHG-Klinik in Völklingen im Schnitt drei Mal mehr Todesfälle gegeben als bei Kollegen. Die Häufung sei "kein Hirngespinst". Die Verteidiger werfen dem Gutachter vor, mit falschen Zahlen zu arbeiten. Der Krankenpfleger muss sich wegen sechsfachen versuchten Mordes an Patienten verantworten. SAARTEXT vom 11.01.2022

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja