ÖPNV-Anbindungen verhindern Umstieg

  26.11.2021 | 07:11 Uhr

Die schlechten Verbindungen mit Bus und Bahn sind offenbar der Hauptgrund, warum viele Saarländer mit dem Auto fahren statt mit dem ÖPNV. Das geht aus dem aktuellen Saarlandtrend hervor. 63 Prozent gaben an, dass sie häufiger mit Bus und Bahn fahren würden, wenn die Anbindungen und Taktung besser wären. 44 Prozent sagen, günstigere Ticketpreise würden sie dazu bewegen. Steigende Kosten für den Unterhalt eines Autos wären ein Anlass für 9% zur häufigeren ÖPNV-Nutzen, ein besseres Radwegenetz für 5%. Nur 5% können sich vorstellen, das Auto ganz abzuschaffen. SAARTEXT vom 26.11.2021

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja