Prozess zum Islamunterricht

  01.08.2020 | 06:11 Uhr

Vor dem Verwaltungsgericht in Saarlouis hat ein Prozess zum Islamunterricht an den saarländischen Grundschulen begonnen. An dem Modellprojekt nehmen rund 200 Schüler teil. Sie werden in Saarbrücken und Völklingen von fünf Lehrern aus dem staatlichen Schuldienst unterrichtet. Ein Bürger will den Unterricht nun per Gerichtsurteil verbieten lassen. Er sieht durch die Beteiligung des Moscheeverbandes Ditib die Trennung von Kirche und Staat nicht mehr gegeben. Ditib ist einer von fünf Kooperationspartnern des Projekts. SAARTEXT vom 01.08.2020

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja