Umstrittenes Medikament in Geburtshilfe

  13.02.2020 | 09:32 Uhr

Das in der Geburtshilfe nicht zugelassene Medikament Cytotec wird auch an Kliniken im Saarland zur Geburtseinleitung verwendet. Das hat der saarländische Hebammenverband dem SR bestätigt. Verbandschefin Wiesen sagte, Cytotec werde aus Kostengründen eingesetzt. Werdende Mütter erhielten es auf Anweisung eines Arztes. Sie würden über Risiken des Medikaments aufgeklärt. Es könne extrem schnell folgende Wehen auslösen und so zu Sauerstoffmangel beim Kind führen. Nach Medienberichten setzt bundesweit jede 2.Klinik das Magenmedikament in der Geburtshilfe ein. SAARTEXT vom 13.02.2020

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja