Zwei Streetworker für Regionalverband

  16.01.2020 | 17:51 Uhr

In Saarbrücken sollen zwei zusätzliche Streetworker schwerstabhängigen Drogenkonsumenten helfen. Das hat das Gesundheitsministerium nach der Sondersitzung des Expertenbeirats Drogen mitgeteilt. Sie nehmen voraussichtlich ab März die Arbeit auf. Dafür nimmt das Land 90 000 Euro in die Hand. Es stellt insgesamt pro Jahr 1,5 Mio.Euro für die Finanzierung der Drogenhilfe zur Verfügung. Die Stellen sollen beim Drogenhilfezentrum in Saarbrücken angesiedelt sein. 2019 gab es eine Rekordzahl von 36 Drogentoten. Viele von ihnen waren weder dem Zentrum noch der Polizei bekannt. SAARTEXT vom 16.01.2020

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja