Kritik am SaarLB-Geschäftsmodell

  15.01.2020 | 10:02 Uhr

Das vom Vorstand der SaarLB angekündigte Ende des Kundengeschäfts mit Privatleuten mit mittlerem und niedrigem Einkommen ist auf heftige Kritik bei ehemaligen Kunden gestoßen. Ein Ex-Kunde hat die Bundesanstalt für Finanzaufsicht eingeschaltet. Er ist überzeugt, dass das neue Verfahren dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Landesbank widerspricht. Ihn stört besonders, dass vermögende Kunden weiterhin bei der SaarLB bleiben können. Das Land ist mit 74,9% an der SaarLB beteiligt, der Sparkassenverband Saar mit 25,1% . SAARTEXT vom 15.01.2020

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja