Beschluss zum Aktionsplan gegen Armut

  04.12.2019 | 12:31 Uhr

Die Arbeitskammer (AK) des Saarlandes kritisiert die Landesregierung für Verzögerungen beim Aktionsplan gegen Armut. Eigentlich war der Plan für September angekündigt worden. AK-Hauptgeschäftsführer Otto sagte, es sei wichtig, den Fokus bei Armutsbekämpfung auf die Lebenswelt armer Menschen vor Ort zu richten. Zudem müssten die Betroffenen beteiligt werden. Im bundesweiten Vergleich liegt das Saarland dem Statistischen Bundesamt zufolge bei der Armutsgefährdungsquote in der Mitte. Die höchste Armutsquote haben Alleinerziehende. SAARTEXT vom 04.12.2019

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja