Pro und contra "Nulltoleranzstrategie"

  11.10.2019 | 15:21 Uhr

Bei der Polizei im Saarland herrscht Unstimmigkeit darüber, ob künftig bei Autokorsos härter durchgegriffen werden soll. Innenminister Bouillon hatte eine "Nulltoleranzstrategie" gefordert. Korsoteilnehmer sollen gezielt zur Verantwortung gezogen werden. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) befürchtet, dass die Anforderung dazu führe, das Polizisten stärker gefährdet seien. Außerdem sei gerade am Wochenende das Personal knapp. Die größere Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) wertet das verschärfte Vorgehen positiv, fordert aber mehr Polizisten zur Umsetzung. SAARTEXT vom 11.10.2019

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja