Kritik an "Nulltoleranzstrategie"

  11.10.2019 | 13:11 Uhr

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat die Anweisung von Innenminister Bouillon, bei Hochzeitskorsos keine Toleranz walten zu lassen, in Zeiten der Personalknappheit scharf kritisiert. Saar-GdP-Chef Maaß sagte, die Polizei anzuweisen, ohne Ermessen in Lagen zu springen, sei nicht nur unverhältnismäßig, sondern auch für die Gesundheit der Polizisten gefährlich. Hinzu komme, dass Hochzeiten meist an Wochenenden gefeiert werden. Dann seien Dienststellen meist minderbesetzt. Derartige Einsätze würden Dienststellen für Stunden lahmlegen. SAARTEXT vom 11.10.2019

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja