Ermittlungsgruppe eingerichtet

  10.09.2019 | 16:22 Uhr

Zur Aufklärung des jüngsten Medizinskandals hat das Landespolizeipräsidium die Ermittlungsgruppe eingerichtet. Fünf Beamte sollen die Vorwürfe gegen einen 60-Jährigen klären. Dem Pathologen aus St.Ingbert wird fahrlässige Körperverletzung zur Last gelegt. In dem Verfahren war bei Hausdurchsuchungen umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden. Der Mann soll in mindestens 26 Fällen Falschdiagnosen gestellt haben. Er soll Gewebeproben von mutmaßlichen Krebspatienten falsch bewertet haben. Diese wurden wohl unnötigerweise operiert. SAARTEXT vom 10.09.2019

Artikel mit anderen teilen