Bischof wirbt für Reformen

  17.03.2019 | 15:21 Uhr

Der Speyerer Bischof Wiesemann hat die Kirche dazu aufgerufen, sich mit aller Ehrlichkeit den Auswirkungen zu stellen, die durch das Verbrechen des sexuellen Missbrauchs entstanden sind. In seinem Hirtenbrief zur Fastenzeit hat Wiesemann für mutige Veränderungen und Reformen in der Kirche geworben. Das Kirchenoberhaupt sprach sich gegen eine klerikale Machtzentrierung aus. Viele Missbrauchsopfer hätten nicht nur ihr Vertrauen in die Kirche verloren. Der Missbrauch habe auch ein lebenslanges Ringen um Gott und um das Grundvertrauen ins Leben zur Folge. SAARTEXT vom 17.03.2019

Artikel mit anderen teilen