Angeklagte wollen nicht aussagen

  14.02.2019 | 08:51 Uhr

Die Angeklagten im Prozess um den tödlichen Brand im April in Wiebelskirchen wollen sich nicht zu den Geschehnissen äußern. Der 29-jährige mutmaßliche Haupttäter verweigert die Aussage. Der mitangeklagte 19-Jährige äußerte sich vor dem Landgericht lediglich zu seinem eigenen Lebenslauf. Die Anklage geht davon aus, dass die Männer in dem Haus Feuer gelegt haben. Ein 38-Jähriger, der im Dachgeschoss wohnte, kam ums Leben. Beide Angeklagten sollen intellektuell stark eingeschränkt sein. Daher könnte es sein, dass sie vermindert schuldfähig sind. SAARTEXT vom 14.02.2019

Artikel mit anderen teilen