Brigade verteidigt Rekrutierungspraxis

  13.02.2019 | 09:41 Uhr

Die Saarlandbrigade hat die umstrittene Rekrutierung von Minderjährigen bei der Bundeswehr verteidigt. Ein Sprecher sagte in Saarlouis, die Brigade werbe bei jungen Leuten um Nachwuchs. Das täten andere Arbeitgeber auch. Die Saarlandbrigade stelle Bewerber aber frühestens mit 17 Jahren ein. Minderjährige nutzten ihre Waffe nur zu Übungs- und Ausbildungszwecken. Sie würden nicht in den Kampf geschickt. Bundesweit gibt es knapp 1700 minderjährige Bundeswehrsoldaten. Bei der Luftlandebrigade 1 in Saarlouis sind es derzeit 25. SAARTEXT vom 13.02.2019

Artikel mit anderen teilen