Radarfallen in Moselle zerstört

  07.12.2018 | 14:11 Uhr

In Lothringen entlang der saarländischen Grenze sind fast alle Radargeräte unbrauchbar gemacht worden. Nach einem Bericht der Zeitung Repulicain Lorrain wurden viele Geräte zerstört. Andere seien besprüht oder verhüllt worden. Betroffen seien unter anderem Radargeräte bei Bitche, Saargemünd, Großblittersdorf, Forbach und Bouzonville. Nach Zeitungsangaben sollen die Demonstranten der Gelbwesten-Bewegung für die Beschädigungen verantwortlich sein. Die Täter müssten mit Strafen zwischen 3750 und 75 000 Euro rechnen. SAARTEXT vom 07.12.2018

Artikel mit anderen teilen