Zwick verteidigt Zuzugsstopp

  16.09.2018 | 09:03 Uhr

Der Pirmasenser Bürgermeister Zwick (CDU) hat die seit Ende März geltende Zuzugssperre für anerkannte Flüchtlinge verteidigt. Er sagte, dies sei wichtig gewesen für die Integrationsarbeit. Der Stopp bedeute eine Atempause für die haupt- und ehrenamtlichen Integrationshelfer. Zugleich wirke er der Gefahr sozialer und gesellschaftlicher Ausgrenzung entgegen. Die Probleme seien keineswegs gelöst, der Zuzugsstopp gebe der Stadt aber überhaupt erst die Möglichkeit für eine nachhaltige Integrationsarbeit. Derzeit würden rund 1300 Asylsuchende betreut. SAARTEXT vom 16.09.2018

Artikel mit anderen teilen