Einwohnerzahl im Saarland gesunken

  14.09.2018 | 19:03 Uhr

Das Saarland ist das einzige westdeutsche Bundesland, in dem die Bevölkerung 2017 zurückgegangen ist. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes sank die Einwohnerzahl von 996 700 auf 994 200. Das entspricht einem Rückgang der Bevölkerung um 0,2 Prozent. Deutschlandweit hat die Einwohnerzahl im vergangenen Jahr um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Am stärksten nahm die Bevölkerung in Baden-Württemberg (71 500) und Bayern (66 500) zu. Ähnlich wie im Saarland sieht es in Sachsen-Anhalt (-0,6 %) und Thüringen (-0,3 %) aus. SAARTEXT vom 14.09.2018

Artikel mit anderen teilen