IG Metall zur gescheiterten Schlichtung

  13.09.2018 | 09:03 Uhr

Die IG Metall wirft der Geschäftsführung der Neue Halberg Guss nach der gescheiterten Schlichtung vor, mit "Zockerei" Stellen zu gefährden. Der Ausstieg sei "unverantwortlich". Aus Sicht der IG wäre der Verkauf des Unternehmens ein richtiger Schritt. Der Leiter des Bezirks Mitte, Köhlinger, sagte, es liefen erfolgversprechende Verhandlungen mit einem Erwerber. Streit gebe es v.a.über den Kaufpreis, den die Eigentümer erwarten. Der Ausstieg löse kein Problem der Standorte. Die Verhandlungen müssten kurzfristig erfolgreich zu Ende gebracht werden. SAARTEXT vom 13.09.2018

Artikel mit anderen teilen