Demokratie als Antwort auf Populismus

  19.04.2019 | 21:11 Uhr

Der pfälzische Kirchenpräsident Schad hat Christen, Juden und Muslime in seiner Karfreitagspredigt in der Neustadter Stiftskirche dazu aufgerufen, für Frieden und Gerechtigkeit einzutreten. Der Glaubensunterschied rechtfertige keine Gewalt. Schad appellierte, Fremde nicht wegen ihrer Herkunft und Hautfarbe auszugrenzen und jeder Art von Mitläufertum eine Absage zu erteilen. Mit Blick auf die Europawahl sagte der Kirchenpräsident, gerade in Zeiten von Abschottung und Abgrenzung seien Toleranz und Demokratie eine starke Antwort auf Populismus und Extremismus. SAARTEXT vom 19.04.2019

Artikel mit anderen teilen