Armutskonferenz beklagt Testkosten

  13.03.2017 | 17:10 Uhr

Die Armutskonferenz sieht in den Kosten für die Bürgertests in einer Zeit mit explodierenden Energie- und Lebenshaltungskosten für viele Menschen eine "existenzbedrohende Situation". Geschäftsführer Klasen sagte, offenbar habe die Bundesregierung nicht überlegt, was drei Euro pro Test für einige Menschen bedeuteten. Sie reiten sich in eine Kette von vielen Belastungen. Kosten im Gesundheitsbereich würden zudem häufig vermieden. Wenn Tests aus Kostengründen nicht gemacht würden, sei das mit Blick auf die bereits stark ansteigenden Coronazahlen ungünstig. SAARTEXT vom 01.07.2022

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja