Eine 83-jährige Frau hält verschiedene Euromünzen in den Händen (Foto: dpa)

Landtag beschließt Aktionsplan gegen Armut

  16.09.2020 | 16:57 Uhr

Mit den Stimmen von CDU und SPD hat der Landtag den zweiten Aktionsplan der Landesregierung zur Armutsbekämpfung im Saarland beschlossen. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen bezahlbarer Wohnraum, Kinderarmut und Bildung sowie Langzeitarbeitslosigkeit.

Ein Beirat habe unter anderem soziale Verbände, Institutionen und die Kirchen im Land eingebunden, um Ziele und Handlungsansätze für den Aktionsplan zu erarbeiten, so Sozialministerin Monika Bachmann (CDU). Geplant ist etwa ein Notfallfonds in Höhe von 200.000 Euro, um künftig Strom- und Gassperren zu verhindern. Der Beirat solle spezifische Ansätze für Viertel entwickeln, die besonders von Armut betroffen sind.

Opposition geschlossen gegen den Plan

Die Fraktionen von AfD und Linke sowie der fraktionslose Abgeordnete Lutz Hecker stimmten allesamt gegen den Aktionsplan. Der Linksfraktion geht er nicht weit genug. Sie hatte einen eigenen Antrag in den Landtag eingebracht, der aber keine Mehrheit fand. Auch ein Antrag der AfD-Landtagsfraktion zur Armutsbekämpfung wurde vom saarländischen Parlament abgelehnt.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja