Frau beim Shoppen  (Foto: pixabay/webandi)

Wenige Kunden im Einzelhandel

  07.05.2020 | 17:00 Uhr

Der saarländische Einzelhandel hat derzeit deutlich weniger Kunden als üblich. Unter anderem auch, weil die Einkäufe von französischen Kunden ausbleiben. Wegen der Coronapandemie hatten die Geschäfte zeitweise schließen müssen.

Umsatz und Kundenfrequenz im saarländischen Einzelhandel liegen derzeit zwischen 50 und außerhalb Saarbrückens sogar bis zu 70 Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Das hat der Geschäftsführer des Landesverbands Einzelhandel, Fabian Schulz, dem SR mitgeteilt.

"Weit weg von der Normalität"

Der saarländische Einzelhandel sei seit der Wiederöffnung der Geschäfte noch "weit weg von der Normalität". Es kämen deutlich weniger Kunden – auch fehlten die französischen Kunden. Zudem mangele es den Kunden aufgrund von Kurzarbeit und Jobverlustängsten an Kaufstimmung. Sie würden sich allerdings sehr diszipliniert in den Geschäften verhalten und hielten sich an die entsprechenden Hygienevorgaben.

Schulz hofft, dass durch die Öffnung der Gastronomie auch die Kaufstimmung der Menschen wieder steigen wird. Er geht aber davon aus, dass es künftig zu Geschäftsschließungen kommen wird. Einige Geschäfte seien in der Existenz bedroht. Auch würden viele ältere Ladenbesitzer nun früher als ursprünglich geplant aus dem Geschäft aussteigen.

Im saarländischen Lebensmittelhandel gebe es derzeit mehr Umsatz als sonst.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 07.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja