Blick in die Saarschmiede in Völklingen (Foto: picture alliance / Becker & Bredel)

Zukunft der Saarschmiede vorerst gesichert

Karin Mayer   04.10.2021 | 06:30 Uhr

Die Schließung der Saarschmiede ist abgewendet. Das hat der Betriebsvorsitzende Stephan Ahr dem SR bestätigt. Es sollen künftig Produkte für Windenergie hergestellt werden. Die Beschäftigten bekommen eine Sicherheit für fünf Jahre.

Die Saarstahl-Tochter „Saarschmiede“ bekommt eine neue Perspektive. In Kooperation mit Dillinger sollen Produkte für Offshore-Wind hergestellt werden. Die rund 400 Beschäftigten der Saarschmiede bekommen eine Beschäftigungsgarantie für fünf Jahre. Diese soll nach drei Jahren überprüft werden. 

Eine Sprecherin sagte dem SR, es handle sich um ein komplettes Maßnahmenpaket. Das Personal werde weiter reduziert. Die Beschäftigten der Schmiede machten dafür Zugeständnisse bei Flexibilisierung der Arbeitszeit.

Zukunft der Saarschmiede vorerst gesichert
Audio [SR 3, Karin Mayer, 04.10.2021, Länge: 03:04 Min.]
Zukunft der Saarschmiede vorerst gesichert

Betriebsrat sieht großen Erfolg

Der Betriebsratsvorsitzende Stephan Ahr sprach von einem Riesenerfolg. Er kenne kein Unternehmen, das Arbeitsplätze über eine so lange Zeit sichere. Das sei durch den ausgehandelten Sozialplan gelungen

Die Saarschmiede wurde im November 2017 teilweise stillgelegt. Wegen der Krise im Kraftwerksbau war es nicht gelungen, die Schmiede auszulasten. Damals wurden 450 Stellen in der Schmiede abgebaut. 

Die Saarschmiede wurde im Mai 2010 eröffnet. Die Saarstahl AG hat 450 Millionen Euro in den Bau der Freiformschmiede investiert. 

Über dieses Thema hat auch die Rundschau auf SR 3 Saarlandwelle am 04.10.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja