Regionalexpress (Foto: Imago Images/Rüdiger Wölk)

Grüne wollen linke Saar-Bahnstrecke wiederbeleben

  13.11.2019 | 13:16 Uhr

Die Grünen wollen mehr Personenverkehr von der Straße auf die Schiene bringen. Deshalb hat ihr Landeschef Markus Tressel einen fünfjährigen Probebetrieb auf der linken Saar-Bahnstrecke zwischen Saarbrücken, Gersweiler und Fürstenhausen angeregt.

Tressel reagiert damit auf die anstehende Erhöhung der Bundesmittel für den Nahverkehr. Die täglichen Staus auf der A620, die Klimakrise und ein Bewusstseinswandel bei der Bevölkerung rechtfertigten eine probeweise Wiederaufnahme des Personenverkehrs auf der Strecke. Zudem könne dies dort vergleichsweise kurzfristig und günstig realisiert werden. „Die Bahnstrecke ist vollständig in Betrieb, der Bahnhof Messegelände vorhanden, und die Bahnhöfe Gersweiler und Fürstenhausen könnten durch mobile Behelfsbahnsteige, die auch bei Baustellen zum Einsatz kommen, nachgerüstet werden.“

Tressel: Züge haben 40 Minuten Wendezeit

Tressel forderte Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) auf, ein entsprechendes Betriebskonzept zu erarbeiten. Neue Züge seien dafür nicht notwendig. „Manche Züge haben am Saarbrücker Hauptbahnhof eine Wendezeit von bis zu 40 Minuten, in der sie nur stehen.“ In dieser Zeit könnten sie auch problemlos bis nach Fürstenhausen und wieder zurück fahren, so Tressel. Man müsse nur den Verkehrsvertrag entsprechend anpassen.

Um die möglichen Auswirkungen durch die Wiederaufnahme des Personenverkehrs zu überprüfen, drängt der Grünen-Landeschef auf einen Probebetrieb. Durch die Erhöhung der Bundeszuschüsse für das Land gebe es auch die entsprechenden finanziellen Spielräume.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja