Paul Ziemiak bei seiner Rede (Foto: dpa)

Ziemiak wird in den Sozialen Medien kritisiert

Jonathan Janoschka   14.10.2019 | 10:45 Uhr

Für seine Aussagen beim Deutschlandtag der Jungen Union in Saarbrücken wird CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in den Sozialen Medien massiv kritisiert. Ziemiak warf Grünen-Bundeschef Robert Habeck vor, "Vaterlandsliebe" nicht zu kennen – und warnt deswegen davor, die Grünen in eine Bundesregierung zu holen.

Ziemiak wird in den Sozialen Medien kritisiert
Audio [SR 3, Jonathan Janoschka, 14.10.2019, Länge: 00:47 Min.]
Ziemiak wird in den Sozialen Medien kritisiert

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht nennt Ziemiaks Aussage lächerlich. Für den Grünen-Politiker ist der CDU-Generalsekretär in seinem Amt nicht haltbar. Wenige Tage nach dem rechtsextremen Anschlag in Halle kritisieren viele Twitter-Nutzer Ziemiaks Wortwahl als nationalistisches oder rechtsextremes Vokabular. Auch der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz wirft dem ehemaligen JU-Chef Ziemiak einen AfD-Duktus in Zeiten des Rechtsterrorismus vor. Das sei nicht konservativ, sondern ignorant.

Junge Union löscht Tweet von Kuban

Scharfe Kritik gibt es auch am aktuellen JU-Chef Tilman Kuban: Mit Blick auf die Migration fordert er einen Innenminister, der hart durchgreift und nicht "zum Freibier einlädt und hofft, das nicht so viele Leute kommen". Unter anderem Juso-Chef Kevin Kühnert warf Kuban eine entmenschlichte Sprache vor. Die Junge Union hat den Tweet mit Kubans Aussage mittlerweile gelöscht.

Mehr zum Thema:

Kommentar zum JU-Deutschlandtag
Personaldebatten statt Inhalte
Von Freitag bis Sonntag hat sich die Junge Union in Saarbrücken zum Deutschlandtag getroffen. Zu Anfang der Veranstaltung stimmten die Teilnehmer für eine Urwahl des Kanzlerkandidaten ab. Gastredner waren unter anderem Jens Spahn, Armin Laschet, Markus Söder und Friedrich Merz. Ein Kommentar von Janek Böffel.


JU-Deutschlandtag in Saarbrücken
Unionsnachwuchs feiert AKK
Mit Spannung wurde die Rede von CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer auf dem Deutschlandtag der Jungen Union in Saarbrücken erwartet. Würde sich der Unmut des Unionsnachwuchses über die CDU-Chefin Bahn brechen? Doch es kam anders. Am Ende feierten die Delegierten die 57-Jährige mit großem Jubel.

Über dieses Thema wurde auch in der SR-Hörfunknachrichten vom 13.10.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja