Das Logo der ZF an einer Säule (Foto: IMAGO / imagebroker)

Was bedeutet die Zukunftsvereinbarung bei ZF?

Mit Informationen von Yvonne Schleinhege   28.06.2022 | 18:41 Uhr

Betriebsrat und Werksleitung des Autozulieferers ZF in Saarbrücken sind zuversichtlich, dass das Werk auch über 2025 hinaus eine Zukunft hat. Was genau künftig für Elektroautos in Saarbrücken produziert werden soll, dazu schweigt sich das Unternehmen noch aus.

Bis Ende 2025 sind die Arbeitsplätze bei ZF in Saarbrücken nun gesichert, betriebsbedingte Kündigungen sind damit bis dahin ausgeschlossen. Das Werk soll sich vom Getriebestandort zum E-Mobilitätsstandort entwickeln. Das macht die am Montag bekannt gegebene Zukunftsvereinbarung möglich.

Für den Betriebsratsvorsitzenden Mario Kläs, der über zwei Jahre mit dem Management verhandelt hat, ist das ein Erfolg. „Besser geht immer. Aber das, was wir letztendlich erreicht haben, ist eine Hausnummer. Damit können wir uns sehen lassen.“

Video [aktueller bericht, 28.06.2022, Länge: 3:07 Min.]
ZF-Standort in Saarbrücken bis Ende 2025 gesichert

Jobabbau-Pläne vom Tisch

Man habe für die Belegschaft das Optimum herausgeholt, wenn man bedenke, dass in Saarbrücken noch vor ein paar Monaten Hunderte Jobs auf der Kippe standen, so Kläs. Der Standort habe jetzt eine echte Zukunftsperspektive, „und darauf sind wir stolz“.

Lange Zeit sah es nicht danach aus. Nach 2019 gab es bei ZF Pläne, in Saarbrücken bis 2025 etwa 2000 der 9000 Jobs abzubauen. Wie ein Damoklesschwert schwebte diese Zahl über dem Werk. Nun ist sie vom Tisch.

Betriebsratschef Kläs sagte, man rede derzeit nicht über Personalabbau, sondern über Neueinstellungen. Es gebe etwa 1000 offene, wenn auch befristete, Stellen.

Schneller Wandel zum E-Auto

Das Werk erlebt gerade einen Nachfrageboom bei Getrieben, und das obwohl sich der Wandel der Autoindustrie weg vom Verbrenner hin zum Elektroauto viel schneller vollzieht, als von ZF angenommen. Auch für Werksleiter Alexander Wortberg steht fest, dass Saarbrücken eine Zukunft hat. Das Unternehmen investiere in den Standort.

Zur Zukunftsvereinbarung gehört aber auch, dass die Beschäftigten über einen Zukunftsfonds die Ansiedlung neuer Produkte mitfinanzieren, indem sie teilweise auf Geld verzichten.

Des Weiteren soll es unter anderem auch neue Schichtmodelle und Möglichkeiten zur temporären Arbeitszeitreduzierung geben.

ZF gibt "Zukunftsvereinbarung" bekannt
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 28.06.2022, Länge: 03:13 Min.]
ZF gibt "Zukunftsvereinbarung" bekannt

Noch keine Details  

Bereits in den kommenden Monaten soll sich entscheiden, welches Produkt aus dem Bereich der Elektromobilität nach Saarbrücken kommt – weitere sollen dann folgen. Details dazu wollte der Saarbrücker Werksleiter Alexander Wortberg im SR-Interview nicht nennen.

Diese würden zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert. Die Transformation des Saarbrücker Werkes werde sich aber über Jahre hinziehen, und man werde dort auch noch lange Getriebe bauen.

 Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 28.06.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja