Fahne mit dem Logo der ZF Friedrichshafen AG  (Foto: ZF Friedrichshafen AG/Pressefoto)

ZF will offenbar Teile der Produktion ins Ausland verlagern

Karin Mayer   26.09.2019 | 10:14 Uhr

Der ZF-Konzern plant offenbar, Teile der Produktion ins Ausland zu verlagern. Im Werk Saarbrücken findet am Mittag eine Informationsveranstaltung statt. Nach SR-Informationen geht es dabei nicht um kurzfristige Entscheidungen, sondern um die Ausrichtung in den nächsten Jahren.

Kollegengespräch: "Im Grunde hat die Verlagerung ins Ausland längst begonnen"
Audio [SR 3, Kollegengespräch: Dorothee Scharner/Karin Mayer, 26.09.2019, Länge: 03:09 Min.]
Kollegengespräch: "Im Grunde hat die Verlagerung ins Ausland längst begonnen"

Am Hauptsitz in Friedrichshafen sowie in Passau und Schweinfurt hatten am Mittwoch Betriebsräte die Belegschaft informiert. In Friedrichshafen hatten im Anschluss 5000 ZF-Beschäftigte für den Erhalt der Arbeitsplätze in Deutschland demonstriert.

Ein ZF-Sprecher sagte dem SR, die Kunden verlangten, dass ZF dort produziere, wo auch die Autos gebaut würden. Das Lohnniveau in Deutschland sei hoch. Angesichts der schwachen Konjunktur und der großen Veränderungen in der Autoindustrie werde es schwieriger, die Jobs in Deutschland zu halten. ZF hat in Deutschland derzeit 50.000 Mitarbeiter, weltweit 150.000.

Update:

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 26.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja