ZF (Foto: picture alliance / dpa / Felix Kästle)

ZF erhält Rekordauftrag

mit Informationen von Karin Mayer   04.04.2019 | 12:35 Uhr

ZF hat den größten Auftrag in der Unternehmensgeschichte erhalten. Der Autohersteller BMW bestellt das weiterentwickelte elektrifizierte Achtgang-Automatikgetriebe. Das Auftragsvolumen hat einen zweistelligen Milliardenbetrag und wird den Standort Saarbrücken, aber auch andere Werke langfristig sichern.

ZF Achtgang-Hybrid-Getriebe (Foto: SR/Karin Mayer)
ZF Achtgang-Hybrid-Getriebe

Der Anteil an Hybrid-Getrieben im Unternehmen steigt damit deutlich. Der ZF-Vorstandsvorsitzende Wolf-Henning Scheider sagte, damit werde die ZF-Strategie bestätigt, auf Hybrid-Lösungen zu setzen. Der Serienstart für die vierte Generation des Automatikgetriebes soll 2022 im Werk Saarbrücken stattfinden. Das Getriebe soll später auch in den USA und China gefertigt werden. Die Elektromotoren für die Hybrid-Getriebe werden in Schweinfurt hergestellt.

Anforderungen der E-Mobilität im Fokus

Das Achtgang-Automatikgetriebe wurde für die Anforderungen der künftigen E-Mobilität verbessert. Es besteht aus einem Baukastensystem und kann flexibel für den Mild-Hybrid, Plug-in-Hybrid oder Verbrennungsmotor gebaut werden. Mit diesem System hat ZF nach eigenen Angaben derzeit ein Alleinstellungsmerkmal. ZF-Vorstand Michael Hankel sagte, der Auftrag unterstreiche die Bedeutung von ZF im weltweiten Produktionsverbund.

Video [aktueller bericht, 04.04.2019, Länge: 3:04 Min.]
ZF erhält Milliardenauftrag von BMW für neue Getriebe-Generation

ZF hat in Saarbrücken rund 9000 Mitarbeiter, weltweit sind es knapp 149.000. Im vergangenen Jahr hat ZF den Umsatz auf 36,9 Milliarden Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern ist allerdings von 2,3 auf 2,1 Milliarden Euro gesunken. Grund dafür sind nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Scheider höhere Investitionen und höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Zum Jahresende haben die Werke aber auch eine leichte Abschwächung der Konjunktur gespürt.

Für 2019 erwartet das Unternehmen eine weitere Abkühlung der weltweiten Konjunktur. Der Technologiekonzern rechnet deshalb nur mit einem leichten Wachstum und will einen Umsatz zwischen 37 und 38 Milliarden Euro erreichen.

Betriebsrat ist erleichtert

ZF erhält Großauftrag von BMW
Audio [SR 3, 04.04.2019, Länge: 01:24 Min.]
ZF erhält Großauftrag von BMW

Der Betriebsratsvorsitzende Mathias Scherer äußerte sich "sehr erleichtert" über den Großauftrag für das Werk. Dem SR sagte er, damit seien die Arbeitsplätze in Saarbrücken über Jahre gesichert. Der Auftrag sei aber auch für den Konzern von großer Bedeutung. Die Beschäftigten hätten bisher nur aus den Medien von dem Milliardenauftrag von BMW erfahren. Durch die Dieselkrise und die konjunkturelle Schwäche sind bei ZF in Saarbrücken zuletzt befristete Verträge nicht verlängert worden.

Auftrag macht Politik Mut

Milliardenauftrag für ZF-Standort Saarbrücken
Audio [SR 2, Thomas Shihabi / Karin Mayer, 04.04.2019, Länge: 03:50 Min.]
Milliardenauftrag für ZF-Standort Saarbrücken
SR-Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer im Gespräch mit SR-Moderator Thomas Shihabi zum neuen Großauftrag für ZF.

Auch Politik und Wirtschaft an der Saar werten den Großauftrag der ZF als positives Signal für den Automobil- und Wirtschaftsstandort, der in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder auch negative Nachrichten hinnehmen musste. "Es gibt allen Unkenrufen zum Trotz auch in Zeiten des Brexits und ungelöster Handelskonflikte keinen Grund für Alarmismus,“ sagte Heino Klingen, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) des Saarlandes.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) betonte die Bedeutung technischer Innovationsfähigkeit. "Im Saarland wird das Auto von morgen gebaut. Das zeigt auch, dass die Zukunft der Mobilität keine Bedrohung für Arbeitsplätze sein muss, wenn die Unternehmen sich technologischen Neuerungen nicht verweigern.“ Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) bezeichnete den Auftrag, der zahlreiche gut bezahlte Arbeitsplätze bei ZF sichere, als wichtigen Impuls, von dem das gesamte Saarland als Arbeits- und Wirtschaftsstandort profitieren werde.

Der Kommentar
"Mit dem neuen Getriebe hat ZF derzeit ein Alleinstellungsmerkmal"
Das ist eine gute Nachricht für das ZF-Werk: BMW kauft das neue 8-Gang-Automatgetriebe. Das elektrifizierte Getriebe hat dem Konzern einen Milliardenauftrag eingebracht. Damit ist der Standort langfristig gesichert. Dazu ein Kommentar von SR-Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 04.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja