In einem Integrationsbetrieb werden Förderbänder für die Industrie hergestellt (Foto: IMAGO / Rüdiger Wölk)

Mehr schwerbehinderte Beschäftigte im Saarland

  29.11.2021 | 12:23 Uhr

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitnehmer ist im Saarland innerhalb von zehn Jahren um rund 18 Prozent gestiegen. Insbesondere Frauen profitieren von dem Anstieg.

Im Erfassungszeitraum von 2009 bis 2019 ist im Saarland die Zahl der Beschäftigten mit einer schweren Behinderung und ihnen gleichgestellten Menschen von 10.800 auf 12.700 angestiegen. Das entspricht einem Anstieg von gut 18 Prozent, teilte die Bundesagentur für Arbeit mit.

Mehr Frauen und ältere Beschäftigte

Insbesondere schwerbehinderte Frauen haben von dem Beschäftigungszuwachs profitiert. Ihre Zahl ist um rund 45 Prozent von 3600 im Jahr 2009 auf 5200 Arbeitnehmerinnen in 2019 angestiegen. Im gleichen Zeitraum hat sich die Zahl der beschäftigten schwerbehinderten Männer nur um knapp fünf Prozent erhöht.

Der Anstieg der Beschäftigung sei überwiegend auf die gestiegene Anzahl schwerbehinderter Beschäftigter im Alter von 55 bis 65 Jahren zurückzuführen, so die Arbeitsagentur. In dieser Altersgruppe habe die Zahl um fast 60 Prozent zugenommen. Dafür seien in der Altersgruppe von 35 bis 45 die Zahl der beschäftigten Frauen und Männer um gut 24 Prozent zurückgegangen.

Großteil im verarbeitenden Gewerbe

Rund ein Drittel aller beschäftigten Schwerbehinderten arbeiten im Verarbeitenden Gewerbe. Auch die öffentliche Verwaltung und das Gesundheits- und Sozialwesen nehmen eine wichtige Rolle als Arbeitgeber für die Betroffenen ein.

"Es ist wichtig, dass Frauen und Männer mit Behinderungen eine Chance auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt haben. Sie sind wertvolle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", appelliert Heidrun Schulz, Chefin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland. Dennoch stelle sie immer wieder fest, dass Unternehmen oft Vorbehalte im Hinblick auf die Beschäftigung behinderter Menschen hätten.

Im Saarland lag die Beschäftigungsquote im Jahr 2019 bei 4,3 Prozent. Vor allem öffentlichen Arbeitgebern und großen Unternehmen sei es gelungen, die Vorgaben des Gesetzgebers zu erfüllen.

Aktionswoche bis 3. Dezember

Im Zuge des "Internationalen Tags der Menschen mit Behinderungen" am 3. Dezember veranstaltet die Bundesagentur für Arbeit vom 29. November bis 3. Dezember "Die Woche der Menschen mit Behinderungen". Die Aktionswoche soll die Öffentlichkeit für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen sensibilisieren.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja