Stau auf einer Autobahn (Foto: picture alliance / Stefan Puchner/dpa)

Zahl der Grenzgänger verdoppelt

  02.02.2021 | 12:23 Uhr

Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zahl der Grenzgänger in der Großregion verdoppelt. Täglich überqueren laut Zahlen des Interregionalen Parlamentarierrates 250.000 Menschen die Grenzen.

So viele Grenzgänger wie in der Großregion gibt es sonst nirgends in der EU, sagt Stephan Toscani (CDU), Präsident des Interregionalen Parlamentarierrates und Landtagspräsident im Saarland. Im Jahr 2000 seien es noch 126.000 gewesen, nun schon 250.000.

Die starke Mobilität sei eine Chance, bringe jedoch auch Herausforderungen mit sich, für die es Lösungen brauche. Dazu zählten die Besteuerung im Homeoffice, unterschiedliche Berechnungsmethoden bei Sozial- und Lohnersatzleistungen, Sprachprobleme, die Anerkennung von Abschlüssen sowie überlastete Verkehrsverbindungen.

Anziehungspunkt Luxemburg

Fast 100.000 Grenzgänger aus Lothringen und fast 10.000 aus dem Saarland pendeln täglich nach Luxemburg zur Arbeit. Zur Großregion gehören neben dem Saarland und Grand Est auch Rheinland-Pfalz, Luxemburg, die deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens und die Wallonie. In der Großregion leben fast zwölf Millionen Einwohner.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja