Polizist in Uniform mit Handschellen (Foto: pixabay / cocoparisienne)

Mehr als 600 Polizisten im Saarland ausgeschieden

Daniel Dresen   18.09.2020 | 19:19 Uhr

In den vergangenen fünf Jahren sind bei der Polizei im Saarland insgesamt 616 Polizisten ausgeschieden. Für den Großteil davon endete der Dienst aus Altersgründen. Das teilte das saarländische Innenministerium auf SR-Anfrage mit.

Insgesamt 505 Polizeivollzugsbeamte verließen die Polizei im Saarland laut Ministerium in den vergangenen fünf Jahren aus Altersgründen. Allein im Jahr 2019 waren dies 142 Personen.

22 Polizisten verstarben

58 der 616 ausgeschiedenen Beamten zwischen 2015 und 2019 wurde eine Dienstunfähigkeit bescheinigt. 31 Polizisten wurden vom Dienst entlassen, davon 21 auf eigenen Antrag. Insgesamt 22 verstarben.

Am Dienstag hatte Innenminister Klaus Bouillon (CDU) 150 neue Kommissaranwärter vereidigt. Für den Zeitraum 2015 bis 2022 sollen insgesamt rund 1000 Anwärter eingestellt werden. 

Nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) arbeiten derzeit circa 2500 Polizisten im Saarland. Laut einer Mitgliederbefragung der GdP ist nur noch die Hälfte der Polizeibeamten im Saarland mit ihrem Job einverstanden. Die GdP fordert eine Aufstockung auf 3000 Polizisten.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja