Modellfiguren eines Paars mit Kind stehen auf Geldmünzen und -scheinen (Foto: dpa/Andreas Gebert)

Mehr Wohngeld ab Januar

  15.12.2019 | 08:59 Uhr

Ab Januar haben deutlich mehr Menschen in Deutschland Anspruch auf Wohngeld. Allein der Regionalverband Saarbrücken rechnet mit 800 neuen Anträgen.

Mit dem Wohngeld unterstützt der Staat Menschen, die nur ein geringes Einkommen haben, aber zum Beispiel noch über der Hartz IV-Grenze liegen. Bei Mietwohnungen wird ein Zuschuss zur Miete gezahlt. Wohnungseigentümer bekommen einen sogenannten Lastenzuschuss.

Aktuell zahlt der Regionalverband, der in Sachen Wohngeld mit dem Landkreis Saarlouis zusammenarbeitet, rund 2000 Menschen Wohngeld aus. 1300 wohnen im Regionalverband.

Wer bekommt künftig Wohngeld?

Wer künftig Wohngeld bekommt, lässt sich pauschal nur schwer sagen. Nachdem ein Antrag gestellt wurde, wird das Wohngeld individuell ausgerechnet. Der Regionalverband hat zwei Beispielfälle durchgerechnet:

  • Ein alleinstehender Erwachsener mit einem Kind, wohnhaft in Saarbrücken, verdient im Jahr brutto 25.200 Euro. Die Miete ohne Heizung und Warmwasser beträgt monatlich 580 Euro. Nach der bisherigen Regelung bekäme dieser Haushalt kein Wohngeld. Ab Januar gäbe es auf Antrag nach der neuen Regelung 64 Euro pro Monat.
  • Vier Personen, darunter zwei Kinder, wohnen in Sulzbach. Der Verdienst aller Bewohner liegt bei 36.000 Euro brutto pro Jahr, die Miete bei 700 Euro im Monat (ohne Heizung und Warmwasser). Hier steigt das Wohngeld nach der neuen Regelung von 0 auf 66 Euro im Monat.

Auf der Internetseite des Bundesinnenministeriums gibt es auch einen Wohngeldrechner und Tabellen, die allerdings die neuen Regelungen noch nicht berücksichtigen. Das Ministerium will die Seiten in den kommenden Tagen aktualisieren. Dann können sich Interessierte dort einen groben Überblick verschaffen, ob und wieviel Wohngeld sie in etwa bekommen könnten. Den genauen Zuschuss kann aber nur die jeweils zuständige Wohngeldbehörde verbindlich errechnen.

Wie kann man Wohngeld bekommen?

Um Wohngeld zu bekommen, muss dort ein Antrag gestellt werden. Für den Raum Saarbrücken und den Kreis Saarlouis ist der Regionalverband Saarbrücken zuständig. Anträge nehmen das Soziale Dienstleistungszentrum am Schloss in Saarbrücken und das Kreissozialamt in Saarlouis entgegen. Bewohner aus den Landkreisen St. Wendel und Neunkirchen können bei der Wohngeldstelle des Landkreises Neunkirchen ihren Antrag stellen. Im Kreis Merzig-Wadern und im Saarpfalz-Kreis sind die Kreisverwaltungen zuständig.

Weitere Informationen zum Wohngeld und Antragsformulare gibt es auf der Internetseite des Saarlandes.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja