Geschlossenes Gasthaus (Foto: dpa/picture alliance/Henning Kaiser)

DEHOGA beklagt Wirtshaussterben auf dem Land

  15.01.2019 | 16:37 Uhr

Im Saarland gibt es immer weniger Gast- und Wirtshäuser. Insbesondere auf dem Land sei die Situation schwierig, beklagt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Saarland. Ein Grund sei, dass sich die anstrengende Arbeit kaum noch rechne. Viele Schankwirte etwa hätten mittlerweile einen rechnerischen Stundenlohn von unter fünf Euro.

Nach Angaben des DEHOGA werden seit 2004 im Saarland pro Jahr mehr Gastgewerbe abgemeldet als neue hinzukommen. Die allgemeinen Probleme der Gastronomie wirken sich nach Einschätzung des Verbandes auf dem Land zudem noch einmal viel stärker aus als in Ballungsgebieten.

Nur noch geringe Erträge

Zwar sei die Konjunktur gut, auch kämen genug Gäste - dennoch sei die Stimmung in den Betrieben kritisch. Mitarbeitermangel führe viele Unternehmer an die Grenzen der Belastbarkeit, steigende Kosten ließen die Erträge schrumpfen, hinzu kämen hohe bürokratische Auflagen, die insbesondere kleine Familienbetriebe überforderten.

Ein Gastronomiebetrieb im Saarland erwirtschafte durchschnittlich 210.000 Euro Umsatz im Jahr, bei jedem dritten Betrieb seien es sogar weniger als 100.000 Euro. Der mittlere kalkulatorische Unternehmerlohn etwa bei Schankwirtschaften liege mittlerweile bei unter fünf Euro pro Stunde.

Video [aktueller bericht, 14.01.2019, Länge: 2:56 Min.]
DEHOGA thematisiert Sterben von Gast- und Wirtshäusern

Bürokratische Hürden abbauen

Die Präsidentin des saarländischen Gaststättenverbandes, Gudrun Pink, fordert von der Politik ein Gegensteuern. "Ich wünsche mir, dass wir bald eine Kleinunternehmerregelung finden. So sollten etwa kleine Wirtshäuser je nach Umsatzgröße und Mitarbeiterzahl von einigen Dokumentationspflichten freigestellt werden", so Pink. Auch die Betriebsnachfolge müsse erleichtert werden. Nicht alle gesetzlichen Auflagen sollten am gleichen Stichtag erfüllt werden. Hürden im Baurecht etwa sollten zeitlich gestreckt werden. Kritisch sieht der Verband auch die Konkurrenz durch die Handelsgastronomie. Die erziele selbst oft keinen Gewinn und diene den Händlern nur, um Kunden anzulocken. Gegen diese Konkurrenz haben es kleine Gastrobetriebe aber schwer.

Gasthaussterben im Saarland
Audio [SR 3, (c) SR, 15.01.2019, Länge: 03:08 Min.]
Gasthaussterben im Saarland

Auch das Saarland müsse die aktuelle Entwicklung - gerade mit Blick auf den Tourismus - sehr ernst nehmen: "Der schönste Wanderweg und der beste Radweg nützen wenig, wenn es am Wegesrand kein geöffnetes Gasthaus mehr gibt", sagt Pink.

Über dieses Thema wurde auch in der Region auf SR 3 Saarlandwelle vom 15.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen