VW und Prevent (Foto: dpa / Hauke-Christian Dittrich / Julian Stratenschulte)

Neuer Vermittlungsversuch bei Halberg Guss

Karin Mayer   26.06.2018 | 12:57 Uhr

Im Konflikt beim Auto-Zulieferer Neue Halberg Guss hat sich jetzt erneut dass saarländische Wirtschaftsministerium eingeschaltet. Man wolle eine einvernehmliche Lösung für beide Seiten finden.

Wirtschaftsstaatsekretär Jürgen Barke (SPD) sagte, es gehe darum, einen Anfang Mai begonnen Prozess abzuschließen. Dafür müssten aber beide Seiten bereit sein, eine einvernehmliche Lösung zu finden, die auch die Interessen der Beschäftigten berücksichtige.

Der Halberg-Guss-Eigentümer Prevent hat unterdessen am Landgericht Saarbrücken einen Klage gegen Volkswagen eingereicht. Wie eine Sprecherin des Landgerichts dem SR mitteilte, handelt es um eine Nichtfeststellungsklage. Das Gericht soll demnach klären, ob die Gießerei verpflichtet ist, zu bestimmten Konditionen an Volkswagen zu liefern. Die Klage wurde zugestellt. Der Autobauer hat nun bis Ende August Zeit, darauf zu erwidern.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 26.06.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen