Stahlproduktion – ein Stahlarbeiter im Schutzanzug entnimmt eine 1500 Grad heisse Roheisenprobe beim Abstich am Hochofen (Foto: picture alliance / Rupert Oberhäuser | Rupert Oberhäuser)

Wirtschaftsleistung im Saarland steigt wieder

  24.09.2021 | 13:26 Uhr

Nach dem starken Einbruch im vergangenen Jahr ist das Bruttoinlandsprodukt im Saarland im ersten Halbjahr 2021 wieder gestiegen. Im Herbst klagen Unternehmen aber über Energiepreise und Lieferschwierigkeiten.

Das Wirtschaftswachstum im ersten Halbjahr 2021 fiel im Saarland mit 2,3 Prozent geringer aus als im Bundesschnitt (Plus 2,9 Prozent), im Vergleich mit den anderen Bundesländern liegt das Saarland etwa im Mittelfeld, wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte.

Im Vorjahr war die Wirtschaftsleistung im Saarland durch die Corona-Pandemie eingebrochen, und zwar stärker als im Bundesschnitt - mehrere Branchen hatten im Frühjahr wieder an Schwung gewonnen.

Plus in vielen Bereichen

Laut Statistischem Amt Saarland legte das Verarbeitende Gewerbe nach einem schwachen Jahr 2020 wieder zu, kämpfte aber mit Preissteigerungen im Zuge von Lieferproblemen. Mit 11,8 Milliarden Euro stieg das Ergebnis innerhalb eines Jahres um 13,3 Prozent, liegt aber immer noch 15 Prozent unter dem Vergleichszeitraum vor Corona.

Auch das Baugewerbe kämpfte mit Materialknappheit - der Umsatz in der Branche stieg um 1,7 Prozent auf 615 Millionen Euro. Im Dienstleistungssektor spricht das Statistische Landesamt von Erholungstendenzen. Die Geschäfte liefen zwar wieder besser als im Vorjahr, allerdings kämpften viele Betriebe mit Personalmangel.

Der Außenhandel im Saarland hat allerdings an Schwung gewonnen. Die Einfuhren steigen um 21,5 Prozent auf einen Wert von 7,9 Milliarden Euro, die Ausfuhren stiegen um 20,1 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro.

Begrenzte Datenbasis

Für diese erste Bilanz haben die Statistischen Landesämter Statistiken gemeinsam ausgewertet. Sie weisen aber darauf hin, dass die Datenbasis noch sehr begrenzt für die Berechnung sei.

Umfage der IHK: Dynamik schwächt ab

Im Herbst hat sich die Stimmung der Saar-Unternehmen nun etwas abgeschwächt. In der monatlichen Umfrage der Industrie- und Handelskammer nannten Betriebe teure Energie und hohe Rohstoffpreise als Gründe, aber auch die anhaltenden Lieferschwierigkeiten - obwohl die Auftragsbücher eigentlich gefüllt seien.

Insgesamt liegt die Stimmung in der Saarwirtschaft laut IHK aber immer noch über dem langjährigen Durchschnitt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja