Brennendes Windrad bei Losheim (Foto: Feuerwehr Losheim)

Umweltbundesamt sieht keine Gefahr durch Windradbrände

Axel Wagner / Mit Informationen von Lars Ohlinger   17.01.2023 | 15:26 Uhr

Noch ist völlig unklar, welche Auswirkungen der Windradbrand bei Losheim auf die Umwelt hatte. Das saarländische Umweltministerium hält sich bislang bedeckt. Das Umweltbundesamt sieht allerdings keine generelle Gefahr für die Bevölkerung in solchen Fällen.

Kurz vor dem Jahreswechsel war an der Landesstraße L377 auf der Wahlener Platte bei Losheim ein Windrad in Brand geraten. Durch das Feuer brannte die Gondel aus, auch die drei Rotorblätter wurden beschädigt. Die Ursache ist noch nicht sicher geklärt, der Betreiber Saar Repowering vermutete zunächst einen Bremsfehler.

Biotechnologin geht von geringer Gefahr aus

Genauere Erkenntnisse soll ein Gutachten bringen, auch zum möglichen Austritt umwelt- und gesundheitsschädlicher Kohlefaserverbindungen. Das saarländische Umweltministerium hält sich dazu bislang bedeckt. Konkrete Angaben soll es erst in den nächsten Tagen geben.

"Es sieht so aus, dass es keine Gefahr gibt, weil die Konzentration nicht sehr hoch war"
Audio [SR 3, Moderation: Simin Sadeghi, 17.01.2023, Länge: 03:41 Min.]
"Es sieht so aus, dass es keine Gefahr gibt, weil die Konzentration nicht sehr hoch war"

Das Umweltbundesamt (UBA) sieht im Allgemeinen keine unmittelbaren Gefahren für die Bevölkerung durch Brände durch Windkraftanlagen. Biotechnologin Petra Weißhaupt vom UBA sagte dem SR, die Belastung durch Unfälle sei nur kurzfristig und finde in einem geringen Umfang statt.

Wissenschaftliche Einordnung schwierig

Auch die bei einem Brand ausgetretenen kleinen Kohlefaserverbindungen dürften nur in kleinem Umfang ausgetreten sein, sagte Weißhaupt weiter. Die wissenschaftliche Einordnung sei aber sehr schwer, da in diesem Bereich noch Vieles untersucht werden müsse.

Seit einigen Jahren führt das UBA Studien zu den bei Windkraftanlagen eingesetzten Materialien durch. Dabei habe sich, so Weißhaupt, beim Recycling ein Problem herausgestellt. Ein Vergleich der Stoffe mit Asbest sei aber nicht richtig, da Faserverbindungen eine andere Form und Größe aufweisen würden. Wichtig sei bei der Berücksichtigung der Gefahrenlage auch, dass es in Deutschland nur sehr selten zu solchen Ereignissen komme.

BI fordert mehr als einen Kilometer Abstand

Die der Windkraft kritisch gegenüberstehende Bürgerinitiative „Gegenwind Saar“ sieht positiv, dass ein Unfallgutachten erstellt wird. Gegenüber dem SR bekräftigte sie ihre Forderung nach mehr Vorsichtsmaßnahmen beim Bau der Anlagen. Es müsse genau geklärt sein, welche Materialien eingesetzt würden.

Die Bürgerinitiative geht von einer Gefahr durch herumfliegende Kohlefaserverbindungen aus. Daher müsse auch geprüft werden, ob der Boden im Umkreis der Anlage abgetragen werden muss. Zudem fordern die Kritiker einen Mindestabstand von Windrädern zu Wohnhäusern von mehr als einem Kilometer.

Über dieses Thema hat auch die SR 3 Region am Mittag vom 17.01.2023 berichtet.


Mehr zum Thema

Überlastung des Stromnetzes vermeiden
Was passiert mit überschüssiger Energie aus Windkraft?
Wenn der Stromverbrauch und die Stromerzeugung aus dem Gleichgewicht kommen, kann das Stromnetz zusammenbrechen. Durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien können solche Ungleichgewichte häufiger auftreten - schließlich lassen sich Wind und Sonne nicht planen. Damit das Netz stabil bleibt, gibt es verschiedene Maßnahmen, die Stadtwerke ergreifen können.

Windkraft- und Photovoltaik-Ausbau
Saarländisches Klimaschutzgesetz angekündigt
Der saarländische Landtag wird voraussichtlich in der Sitzung im Januar ein landeseigenes Klimaschutzgesetz auf den Weg bringen. Wichtige Eckpunkte könnten dabei zwei Punkte sein, über die im Saarland schon lange diskutiert wird: der Windkraft- und Photovoltaik-Ausbau vor allem auf Dächern öffentlicher Gebäude.

Bund plant verbindliche Ziele
Wo ist im Saarland Platz für Windräder?
Die Bundesregierung plant ein Gesetz, das den Ländern verbindliche Flächenziele für Windkraftanlagen vorgibt. Im Saarland wurden zwar bereits ausreichend Flächen ausgewiesen, doch ein Großteil davon steht nicht mehr zur Verfügung. Gesetzliche Neuregelungen könnten das teilweise ändern, aber auch Neuausweisungen sind wohl nötig.


Weitere Themen im Saarland

Erstmals seit 14 Monaten
Corona-Inzidenz sinkt unter den Wert von 100
Im Saarland ist die Sieben-Tage-Corona-Inzidenz zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr wieder auf einen Wert unter 100 gesunken. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz jetzt mit 99,0 an.
Knapp unter Bundesschnitt
Erst die Hälfte der Grundsteuererklärungen abgegeben
Noch zwei Wochen bleibt Zeit, um die Grundsteuererklärung einzureichen. Im Saarland hat bisher erst etwas mehr als die Hälfte der Immobilienbesitzer die nötigen Angaben gemeldet. Die meisten Erklärungen gingen digital ein.
Rundschreiben an Mitarbeiter
Bislang kein Investor für Ford-Werk Saarlouis
Wie es mit dem Ford-Gelände in Saarlouis weitergeht, ist weiter völlig unklar. Nach Angaben des Betriebsrates gibt es bislang nicht einmal eine Absichtserklärung eines potenziellen Investors. Für Ford-Mitarbeiter, die ins Werk nach Köln wechseln wollen, gibt es inzwischen eine Betriebsvereinbarung.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja