Logo-Schriftzug der Sparkasse  (Foto: Ch. Niessen/SR)

WHB-Arbeiten nicht Schuld an Schäden bei Sparkasse

Thomas Gerber / Onlinefassung: Axel Wagner   10.10.2018 | 16:01 Uhr

Schäden am Gebäude der Saarbrücker Sparkasse stehen offenbar nicht im Zusammenhang mit den inzwischen weitgehend abgeschlossenen Bauarbeiten an der Wilhelm-Heinrich-Brücke. Dies hat ein Gutachten ergeben.

Die Risse waren im April entdeckt worden. Daraufhin war ein sogenanntes Beweissicherungsverfahren eingeleitet worden. Wie ein Sprecher der Sparkasse dem SR bestätigte, handelt es sich lediglich um marginale Risse, die eine andere Ursache als die Baumaßnahmen am Vorplatz der Sparkasse hätten. Finanzielle Forderungen gegenüber der Stadt würden aufgrund des Gutachtens deshalb nicht erhoben.

Panorama
Gebäudeschäden durch Brückenarbeiten [29.04.2018]
Nachdem bereits in Büros des Finanzamtes Haarrisse aufgetaucht waren, wurden nun auch in Gipsverkleidungen der Sparkasse am Neumarkt Risse entdeckt.

Auch am Gebäude des Finanzamts am Stadtgraben waren im Laufe der Brückenarbeiten Risse aufgetaucht. Deren Ursache ist nach Angaben der Stadt immer noch unklar. Man habe sich inzwischen mit den zuständigen Landesbehörden auf einen unabhängigen Bausachverständigen geeinigt. Erst nach Vorlage von dessen Gutachten werde man über das weitere Vorgehen und eine mögliche Beteiligung an den Sanierungskosten entscheiden.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 10.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen