Haare schneiden (Foto: pixabay/jo_johnston)

Friseuren werden unseriöse Hygieneartikel angeboten

Sarah Sassou / Onlinefassung: David Differdange   20.04.2020 | 21:10 Uhr

Anfang Mai könnten die Friseursalons wieder öffnen: Noch ist jedoch unklar, unter welchen Bedingungen. Nach Angaben der saarländischen Friseurinnung erhalten Salons unseriöse Angebote für Hygieneartikel, die möglichen Vorgaben entsprechen sollen.

Demnach bekommen zahlreiche Salons per Mail einen sogenannten Musterhygieneplan und Hygiene-Vorgaben für die Wiedereröffnung in der Corona-Krise. Dabei müssen diese Regeln von der Politik erst noch beschlossen werden. Offenbar handelt es sich um eine neue Betrugsmasche, denn in den Mails finden sich Bestellzettel für Masken und andere Hygieneartikel.  

Innungsmeister Mike Ulrich sagte, man warte darauf, dass der Gesetzgeber die Hygieneregelungen für Friseure festlegt. Voraussichtlich ab dem 4. Mai sollen die Salons ihre Dienstleistung wieder anbieten dürfen. Ulrich sagte, es sei auch noch unklar, welche Behörde die Vorgaben am Ende kontrollieren soll. Aus dem Wirtschaftsministerium heißt es, dass erst nach Gesprächen auf Bundesebene über Hygieneregelungen für Friseursalons entschieden werde.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 20.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja