Studenten in einer Vorlesung (Foto: picture alliance / photothek | Thomas Trutschel)

Wie die saarländischen Hochschulen 3G kontrollieren

Roswitha Böhm   18.10.2021 | 06:50 Uhr

Am Montag sind die saarländischen Hochschulen in die Vorlesungszeit gestartet - auch wieder in Präsenz. Dazu müssen Studierende ihren 3G-Status nachweisen. Die Kontrolle regelt jede Hochschule unterschiedlich.

Nach drei Semestern Online-Lehre sind die saarländischen Studierenden am Montag an die Hochschulen zurückgekehrt. Durch die entspanntere Pandemielage und den Impffortschritt können nun wieder Präsenzveranstaltungen stattfinden. Um an Vorlesungen und Seminaren teilnehmen zu können, müssen die Studierenden allerdings vorweisen, dass sie gegen Corona geimpft, von der Krankheit genesen oder getestet sind.

Die Kontrolle dieser 3G-Regel stellt die saarländischen Hochschulen vor eine Herausforderung. Die Verantwortung liege bei der jeweiligen Einrichtung, heißt es aus der Staatskanzlei. Über die konkrete Umsetzung entscheiden die Hochschulen also selbst.

Video [aktueller bericht, 18.10.2021, Länge: 2:58 Min.]
Vorlesungen an der Universität des Saarlandes starten in Präsenz

Kontrolle per App

Die Universität des Saarlandes setzt auf eine technische Lösung. Mit Hilfe der Staysio App sollen sich die Studierenden über einen QR-Code, der im jeweiligen Vorlesungssaal oder Seminarraum aushängt, zu den Veranstaltungen einchecken können. Damit soll die Kontaktnachverfolgung gewährleistet werden.

Außerdem werden die Studierenden beim Einchecken in der App gefragt, ob sie eines der 3G erfüllen. Die Universität verlässt sich größtenteils auf wahrheitsgemäße Angaben. Hier wird deutlich: Um eine echte Kontrolle handelt es sich dabei nicht. Deswegen soll es zusätzlich stichpunktartige Kontrollen geben.

Auch die Hochschule der Bildenden Künste Saar greift auf die Staysio App zurück. Dort sollen aber die Lehrenden den 3G-Status der Studentinnen und Studenten zusätzlich beim Betreten des Veranstaltungsraumes überprüfen können. Auf sie wird das Hausrecht des Rektors übertragen, damit sie Studierende ohne 3G-Nachweis im Zweifelsfall abweisen können.

Video [aktueller bericht, 18.10.2021, Länge: 3:43 Min.]
Vorsitzende des AStA über den Studienstart in Saarbrücken

HTW und HfM haben Sicherheitspersonal

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes hat einen Sicherheitsdienst engagiert, der die Studierenden an den Gebäudeeingängen auf 3G kontrollieren soll. Dadurch soll vermieden werden, dass die Lehrenden selbst Kontrollen durchführen müssen, was zu Verzögerungen der Lehrveranstaltungen führen würde.

Semsterbeginn vor Ort und hybrid
Audio [SR 3, Lisa Krauser, 18.10.2021, Länge: 03:21 Min.]
Semsterbeginn vor Ort und hybrid

Durch die zusätzlichen Sicherheitskräfte entstehen laut Pressestelle der HTW Kosten in mittlerer fünfstelliger Höhe. Diese sollen aus den Sondermitteln bezahlt werden, die die Hochschule zur Bewältigung der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr vom Land bekommen hat.

Auch an der Hochschule für Musik müssen Studentinnen und Studenten ihren 3G-Nachweis beim Betreten der Hochschulgebäude vorzeigen. Dazu soll das bereits bestehende Personal an den Eingängen durch externe Schließdienste und zusätzliche Sicherheitskräfte aufgestockt werden.

Sonder-Impf-Aktionen

Um dafür zu sorgen, dass sich möglichst viele Studierende impfen lassen, planen die Hochschulen Sonder-Impf-Aktionen in Campusnähe. Auf dem Campus der Universität steht bis zum 22. Oktober ein mobiles Impfteam bereit.

Studierende der HTW können sich vom 25. Oktober bis zum 5. November am Campus Rotenbühl impfen lassen. Die HBK plant eine Impfaktion am 25. und 26. Oktober in den Räumlichkeiten der Hochschule.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja