Hinweis zum Empfangsschalter einer Arbeitsagentur (Foto: dpa/Oliver Berg)

Deutlich weniger Hartz-IV-Empfänger seit 2005

Kai Forst   09.01.2020 | 06:30 Uhr

Im Saarland ist die Zahl der Hartz-IV-Bezieher in den letzten 15 Jahren deutlich gesunken. Laut der Bundesagentur für Arbeit ging die Zahl von 2005 bis 2019 um knapp ein Drittel zurück. Die saarländische Armutskonferenz weist indes darauf hin, dass viele Menschen nicht in der Statistik auftauchen.

Im Januar 2005 wurde in Deutschland das Arbeitslosengeld II durch das "Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" - umgangssprachlich Hartz IV genannt - eingeführt. Damals waren laut der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit 32.500 Frauen und Männer im Saarland in der Grundsicherung arbeitslos gemeldet. Seitdem habe sich am Arbeitsmarkt viel bewegt. Knapp 15 Jahre später ist die Zahl den Angaben zufolge um 32,1 Prozent auf 22.100 gesunken.

Neben der guten Beschäftigungsentwicklung in den letzten Jahren hätte sich auch der Einsatz arbeitsmarktpolitischer Instrumente bemerkbar gemacht, teilte die Bundesagentur mit. Insgesamt ist die Arbeitslosenquote im Saarland seit 2005 von 10,7 Prozent auf zuletzt 6,2 Prozent gesunken.

"Viele Menschen beanspruchen die Leistung nicht"

Diesen Rückgang der Arbeitslosigkeit sieht auch die saarländische Armutskonferenz als Hauptgrund für weniger Hartz-IV-Bezieher. Gleichzeitig müsse man die Zahlen mit Vorsicht genießen, denn viele Menschen seien in den Statistiken der Bundesagentur nicht erfasst. "Es gibt beispielsweise Untersuchungen, die belegen, dass 40 Prozent der Leistungsberechtigten diese Leistung gar nicht beanspruchen. Und zwar weil die Bürokratie so immens hoch ist und für viele Menschen eine extreme Hürde darstellt", sagte der Vorsitzende der Armutskonferenz, Wolfgang Edlinger dem SR.

Auch sei die Zahl der so genannten Aufstocker - also der Personen, die trotz eines Einkommens auf Hartz IV angewiesen sind - nicht in dieser Statistik enthalten. Vor allem weist Edlinger darauf hin, dass die Armut im Saarland verschiedener seriöser Untersuchungen zufolge sehr hoch ist. "Die Armut im Saarland steigt. Und wir reden nicht mehr nur von Altersarmut. Die Armut zieht sich inzwischen nicht selten in den Niedriglohnbereich und sogar bis in die Mittelschicht."

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja