Ein Paketbote lädt Pakete in einen Transporter (Foto: picture alliance/Sina Schuldt/dpa)

Auf dem Land wird mehr bestellt

Thomas Braun   16.07.2020 | 06:35 Uhr

In ländlichen Regionen werden mehr Pakete bestellt als in Städten. Dieser bundesweite Trend zeigt sich nach einer aktuellen Studie auch im Saarland - auch wenn hier tendenziell weniger Pakete geordert werden als in anderen Bundesländern. Mit Abstand größter Versender ist Branchenriese Amazon.

Pro Kopf wurden im vergangenen Jahr im Kreis St. Wendel knapp 22 Pakete ausgeliefert. Im Regionalverband Saarbrücken waren es demgegenüber nur 18,8 Pakete pro Kopf, wie aus einer Auswertung des Kurier- und Paketdienstspezialisten MRU hervorgeht. Die übrigen Landkreise im Saarland lagen zwischen 19,4 und 19,8 Paketen pro Kopf.

Video [aktueller bericht, 16.07.2020, Länge: 3:01 Min.]
St. Wendeler Land ist Spitzenreiter bei Paketzulieferungen

Wenige Pakete im Saarland - Spitzenreiter ist Südwestpfalz

Im bundesweiten Vergleich aller 401 Landkreise belegt das Saarland eher hintere Bereiche, selbst St. Wendel landet bei der Bestellhäufigkeit nur auf dem 240. Platz. Bundesweiter Spitzenreiter ist der direkt an das Saarland angrenzende Kreis Südwestpfalz mit 31,7 Paketen pro Kopf.

Amazon dominiert den Markt

Am häufigsten finden sich in den Paketen Elektronik und Bekleidung, Lebensmittel oder auch Drogerieartikel werden im Vergleich dazu deutlich seltener bestellt. Platzhirsch ist die Online-Versandhandelsriese Amazon. Ein gutes Drittel der rund 1,9 Milliarden Pakete im Privatkundengeschäft kommen von Amazon oder über den dazugehörigen Marketplace - inklusive der Retouren.

Die MRU-Auswertung basiert nach eigenen Angaben auf einer repräsentativen Befragung des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel unter rund 40.000 Konsumenten jährlich.

Über dieses Thema hat auch die SR-Sendung "aktueller bericht" am 16.07.2020 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja