Büroangestellte arbeiten an ihrem Schreibtisch.  (Foto: picture alliance/dpa/PA Wire | Lauren Hurley)

Immer mehr Frauen im Saarland sind berufstätig

Karin Mayer / Onlinefassung: Axel Wagner   08.03.2021 | 08:00 Uhr

Die Zahl der berufstätigen Frauen im Saarland ist seit 2010 um 16,5 Prozent gestiegen. Die Beschäftigungsquote lag 2020 bei knapp 54 Prozent. Fast die Hälfte der Frauen arbeitet allerdings nur in Teilzeit, und sie verdienen durchschnittlich immer noch ein Fünftel weniger als Männer.

Am Internationalen Weltfrauentag gehen sie wieder auf die Straße: Frauen verlangen gleichen Lohn für gleiche Arbeit und wollen aktiv für ihre Rechte einstehen. Am Arbeitsmarkt zeigt sich: Immer mehr Frauen sind berufstätig.

Deutlicher Anstieg

Im Vergleich zu 2010 ist die Zahl der berufstätigen Frauen im Saarland um 16,5 Prozent gestiegen. Laut Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit waren im vergangenen Jahr 178.600 Frauen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Bei der Beschäftigungsquote erreicht das Saarland im Jahr 2020 53,9 Prozent. Die Region liegt damit vor Bremen und NRW. Im Bundesdurchschnitt liegt die Beschäftigungsquote von Frauen bei 57,6 Prozent.

Hohe Teilzeitquote

Fast die Hälfte der Frauen im Saarland haben Teilzeitjobs. Dieser Anteil ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Grund dafür könnten persönliche Lebensentscheidungen sein oder auch der Mangel an Vollzeitjobs, so eine Sprecherin der Regionaldirektion. Die Folge seien niedrigere Einkommen und später eine niedrigere Rente, betont Gertrud Schmidt von der Arbeitskammer. Teilzeitbeschäftigte würden eben häufig nicht berücksichtigt, auch bei Aufstiegschancen sehe es schlechter aus.

Gender Pay Gap schrumpft

Der Gender Pay Gap, also die Kluft zwischen den Einkünften von Frauen und Männern, ist in der Corona-Zeit geschrumpft. Laut Hans-Böckler-Stiftung liegt das in erster Linie daran, dass Männer durch Kurzarbeit Einkommensverluste hinnehmen mussten. Im Durchschnitt verdienen Frauen aber immer noch 19 Prozent weniger als Männer. Sie sind häufiger in Branchen mit geringerer Tarifbindung beschäftigt. Berufe in der Pflege, im Handel oder im Sozialwesen sind bisher schlechter bezahlt.

Pandemie als Anschub für Gleichberechtigung

Bettina Altesleben vom DGB Rheinland-Pfalz Saarland fordert Frauen auf, sich für ihre Rechte einzusetzen. Gertrud Schmidt, Referentin für Frauen und Gleichstellungspolitik bei der Arbeitskammer ruft gleichzeitig dazu auf, die Corona Lage als Anschub für die Gleichberechtigung zu nutzen.


Weitere Informationen

Übersicht
Weltfrauentag 2021
Heute ist Internationaler Frauentag. Seit mehr als hundert Jahren steht am Weltfrauentag die Gleichberechtigung der Frauen im Mittelpunkt und es werden traditionell Themen diskutiert wie Frauenrechte, die Gleichstellung der Geschlechter oder Diskriminierungen. Der Saarländische Rundfunk berichtet am Montag in Hörfunk, Fernsehen und auf SR.de über die Rolle der Frau in der Gesellschaft.
Studie des DIW
Kinderbetreuung im Lockdown Frauensache
Die Kinderbetreuung im ersten Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 war in erster Linie den Müttern überlassen. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin hervor. Der Anteil der Familien, in denen Frauen die Kinderbetreuung fast vollständig übernehmen, hat sich gegenüber dem Vorjahr verdoppelt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja