Geldscheine mit dem Umriss des Saarlandes (Foto: SR)

Saarland stellt weitere Corona-Hilfen bereit

Carolin Dylla / Onlinefassung: Axel Wagner   24.11.2020 | 14:57 Uhr

Zur Unterstützung der von der Corona-Pandemie betroffenen Kleinunternehmen, Kulturschaffenden und Soloselbstständigen stellt das Saarland 13,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das hat Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) vor der Landespressekonferenz angekündigt. Zudem plant die Landesregierung, den Corona-Schutzschirm für den ÖPNV zu verlängern. Auf beide Maßnahmen hatte sich zuvor der Ministerrat geeinigt.

Interview mit Guildo Horn zur Corona-Künstlerunterstützung
"So wird für mich Politik einfach zur Lachnummer"

Die 13,5 Millionen Euro werden aus Landesmitteln des Saarlandes finanziert – und sollen laut Hans die so genannten „Novemberhilfen“ des Bundes ergänzen. Davon sollen diejenigen profitieren, die vor „existenziellen Fragen“ stehen, also Klein- und Kleinstbetriebe, Kulturschaffende, Soloselbstständige.

Bei den Landesgeldern handelt es sich größtenteils um Tilgungszuschüsse für diejenigen, die Kredite aufnehmen mussten. 1,5 Millionen Euro sollen speziell der Veranstaltungswirtschaft vorbehalten sein.

Details noch nicht bekannt

Das Geld soll laut Ministerpräsident Hans Lücken schließen, die bei den Bundeshilfen nicht berücksichtigt wurden – ohne aber genau zu sagen, um welche Lücken es sich dabei handelt. Details, zum Beispiel dazu, wie und ab wann die Landeshilfen ausgezahlt werden, nannte Hans ebenfalls nicht.

Schutzschirm für ÖPNV verlängert

Der Ministerrat hatte am Vormittag außerdem beschlossen, den Corona-Schutzschirm für ÖPNV-Unternehmen zu verlängern, und zwar bis Ende März kommenden Jahres. Betroffene Unternehmen können Anträge auf die Hilfen über die Aufgabenträger stellen. Die Verlängerung des Schutzschirms kostet das Land laut Wirtschafts- und Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) zusätzliche acht Millionen Euro. Dazu kommen weitere zwei Millionen, um mindestens bis zu den Osterferien 2021 mehr Schulbusse einsetzen zu können.

Beantragt werden kann die ÖPNV-Förderung weiterhin durch die Aufgabenträger. Sie können die Mittel an die Verkehrsunternehmen weiterreichen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 24.11.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja