Ford-Werk Saarlouis (Foto: Imago Images/BeckerBredel)

Ford-Werk Saarlouis plant noch mehr Kurzarbeit

Karin Mayer   18.03.2021 | 10:02 Uhr

Das Ford-Werk Saarlouis muss auch im zweiten Quartal die Produktion drosseln und plant weitere Kurzarbeitstage. Das Unternehmen nannte weiterhin Lieferengpässe auf dem globalen Halbleitermarkt als Grund. Die Produktion im Saarlouiser Werk müsse deshalb erneut angepasst werden.

Ford-Werk SLS plant weitere Kurzarbeitstage
Audio [SR 3, Karin Mayer, 17.03.2021, Länge: 01:01 Min.]
Ford-Werk SLS plant weitere Kurzarbeitstage

Laut Betriebsratsinformation können im zweiten Halbjahr 34.000 Autos nicht gefertigt werden. Für die Beschäftigten könnte das 36 weitere Kurzarbeitstage und theoretisch einen Produktionsstillstand bis Ende Juni bedeuten.

Vereinbart wurden bisher aber nur vier zusätzliche Kurzarbeitstage im April. Grund dafür sind Arbeiten an einem überarbeiteten Focus-Modell, in der Branche auch Facelift genannt. Die Termine dafür müssen nach Angaben des Betriebsratsvorsitzenden Markus Thal eingehalten werden, um den Modellstart nicht zu gefährden.

Produktion soll aufgeholt werden

Die Ford-Werke kündigten an, dass die ausgefallene Produktion bestmöglich aufgeholt werden soll. Das Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben daran, die Situation schnellstmöglichst zu verbessern.

Alle europäischen Werke von Ford sind vom Halbleitermangel betroffen. Im zweiten Quartal können die Ford-Standorte laut Betriebsratsinformation weltweit 150.000 Autos nicht gebaut werden. Bereits im Laufe des vergangenen Jahres gab es immer wieder Kurzarbeit bei Ford. Auch in diesem Jahr kam es dadurch zu Problemen.

Betriebsrat fordert Perspektive

Auch langfristig herrscht viel Unsicherheit, wie es mit dem Ford-Werk in Saarlouis weitergeht, wenn der Ford Focus im Jahr 2024 ausläuft. Der Betriebsratsvorsitzende des Ford-Werks in Saarlouis, Markus Thal, fordert weiterhin Verhandlungen über die Zukunft des Standortes. Der Betriebsrat fordert das Unternehmen auf, zusätzliche Beschäftigung ins Werk zu holen. Aktuell sind rund 5000 Menschen am Standort Saarlouis beschäftigt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 17.03.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja